Verbrauchsabhängiger Energieausweis

Der verbrauchsabhängige Energieausweis ist nur bei Gebäuden mit mehr als vier Wohneinheiten möglich.

Beim verbrauchsabhängigen Energieausweis wird der Energiekennwert auf Grundlage des gemessenen Energieverbrauchs ermittelt. Diese Variante gibt weder über die Bausubstanz des Gebäudes noch über die Anlagentechnik eine Auskunft. Sie ist nur vom Heizverhalten der Hausbewohner abhängig und sollte überwiegend nur für große Wohngebäude erstellt werden, da sich hier das unterschiedliche Nutzerverhalten ausgleicht. Vorteil dieser Variante ist der geringere Arbeitsaufwand bei der Erstellung (abhängig von der Heizkostenabrechnung). Somit kann dieser Energieausweis zu einem günstigen Preis erstellt werden.

Bedarfsabhängiger Energieausweis

Der bedarfsabhängiger Energieausweis kann für alle Gebäude erstellt werden.

Beim bedarfsabhängigen Energieausweis wird der Energiekennwert auf Grundlage einer Berechnung der Gebäudehülle und der Anlagentechnik nach der Energieeinsparverordnung ermittelt. So sind Gebäude mit unterschiedlicher Bauart, Wärmedämmung und Anlagentechnik erkennbar und vergleichbar.

Vorteil dieser Variante ist ein aussagekräftiger, vom Nutzerverhalten unabhängiger, Energiepass. Alle Objekt- und Gebäudeeckdaten werden erfasst und bei der Berechnung berücksichtigt. Weiterhin fließen die ermittelten Daten in den Energiekennwert ein und aufgrund der vorliegenden Objekt- und Gebäudeeckdaten ist somit eine genaue Beurteilung des Gebäudes möglich. Nachteil dieser genauen Variante ist ein höherer Erstellungspreis, weil ein umfangreicherer Aufwand erforderlich ist.